Wirkprinzipprüfung

Mit dem Werkzeug Wirkprinzipprüfung können sicherheitsrelevante Systeme auf Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Ein beispielhafter Anwendungsfall ist das zeiteffiziente Durchführen von Funktionsprüfungen anhand einer Brandfallsteuermatrix. Dieser oft zeitintensive Prozess kann mit diesem Werkzeug sehr einfach und schnell erledigt werden.

Die Wirkprinzipprüfung erfolgt in mehreren Schritten:

  • Erstellen einer Prüfdatei

Um eine Prüfdatei  zu erstellen navigieren Sie im Menü “Werkzeuge” zu “Wirkprinzipprüfung und klicken auf “Prüfdatei erstellen”

Hier können Sie die Anzahl der Prüfffälle festlegen. Für jeden Prüffall wird außerdem die Anzahl der zu prüfenden Zeitschritte vor und nach dem Auslösungszeitpunkt definiert.

Anwendungsbeispiel:

Sie möchten die Wirkprinzipien im Falle eines Brandes innerhalb zweier Filterzentralen überprüfen. In diesem Szenario benötigen Sie zwei Prüffälle. Wenn Sie für die Zeitschritte jeweils eine 5 angegeben, werden die Werte der Datenpunkte 5 Minuten bevor Sie (testweise) den Brandfall auslösen und 5 Minuten nachdem der Brandfall ausgelöst wurde, durch den Algorithmus überprüft.

  • Konfiguration der Wirkprinzipprüfung

  • Zu prüfende Datenpunkte und Zieldatei der Prüfdatei auswählen

Im nächsten Schritt werden Sie gebeten die zu prüfenden Datenpunkte auszuwählen. Es können sowohl numerische als auch boolesche Datenpunkte, wie z.B. Betriebsregeln ausgewählt werden.

Nachdem Sie über den Button “Durchsuchen” einen Namen für die Ausgabedatei festgelegt haben, können Sie den Prozess beenden und finden die vorkonfigurierte Prüfmatrix im xlsx-Format unter dem festgelegten Pfad.

Öffnen Sie nun die Prüfdatei in Microsoft Excel. Auf dem ersten Tabellenblatt finden Sie weitere Hilfestellungen in Form einer Kurzanleitung und Erklärungen zu den verwendeten Symbolen.

Das zweite Tabellenblatt enthält die Wirkprinzipmatrix. Dies ist die Grundlage für die nachfolgende Prüfung. Sie finden in der dritten Spalte alle von Ihnen ausgewählten Datenpunkte. In den Zellen unterhalb von “Vor”, “Nach” können Sie die durch den Algorithmus zu überprüfende Bedingungen für die Datenpunkte zu den entsprechenden Zeitpunkten festlegen.

  • Spezifizieren der zu prüfenden Datenpunkte in Microsoft Excel

  • Upload der spezifizierten Excel-Datei im Digitalen Prüfstand

Zusammenfassung der Prüfergebnisse

Nachdem die Wirkprinzipmatrix in Microsoft Excel fertig konfiguriert wurde, muss diese Datei im Digitalen Prüfstand hochgeladen werden. Dazu navigieren Sie im Werkzeugmenü unter “Wirkprinzipprüfung” zu “Prüfen” und laden an dieser Stelle die editierte Excel-Datei hoch. Unter Angabe des entsprechenden Pfades erhalten Sie die vom Algorithmus geprüfte Matrix in Form einer resultierenden Microsoft Excel-Datei. Diese beinhaltet sowohl die Prüfmatrix als auch einen Zusammenfassung der Prüfergebnisse.